Termine :: Pfarrleben :: MitarbeiterInnen :: Kirchen :: Orgeln ::

Gedanken zur Zeit:: Pfarrnachrichten:: Links :: Impressum :: Home::

KULTURSOMMER ::

 



GEDANKEN
 

Archiv-
Advent-Weihnachten

Archiv-Neujahr

Archiv -
Fastenzeit

Archiv-
Ostern

Archiv-Pfingsten

Archiv-
Zeit im Jahr



 

 

 

GEDANKEN - Archiv - Zeit im Jahr






Meine Seele ist still in dir, denn

ich weiß:

Mich hält deine starke Hand.

Auch im dunklen Tal der Angst

bist du da und schenkst Geborgenheit.

Meine Seele ist still in dir, denn

ich weiß:

Du allein bist der Gott, der gerne hilft.

Wer da bittet, der empfängt

aus dem Reichtum deiner Herrlichkeit.

Meine Seele ist still in dir, denn

ich weiß:

Du führst sicher an das Ziel.

Du kennst meinen nächsten Schritt

Und du weißt um die Gefahr der Nacht.

Meine Seele ist still in dir, denn

ich weiß:

Du bist da und richtest auf,

wie der Regen dürres Land neu belebt

und zum Erblühen bringt.

Meine Seele ist still in dir.



ERNTE - DANK


Der Gott des Lebens segne euch.
Er schenke euch Tag für Tag, was ihr braucht.
Jesus Christus zeige euch, wie ihr füreinander da sein
und einander zum Segen werden könnt.



Sommerwünsche



Nimm dir Zeit, den Himmel zu betrachten.
Suche Gestalten in den Wolken.
Höre das Wehen des Windes
und berühre das kalte Wasser.
Gehe mit leisen, behutsamen Schritten.
Wir sind Eindringlinge,
die von einem unendlichen Universum
nur für kurze Zeit geduldet werden.


Indianische Weisheit
aus:Lass die Seele baumeln: Leipzig, St. Benno-Verlag, S.47



Die wunderbare Zeitvermehrung

Und er sah eine große Menge Volkes,

die Menschen taten ihm leid und er redete

zu ihnen von der unwiderstehlichen Liebe Gottes.


Als es dann Abend wurde, sagten seine Jünger:

Herr, schicke diese Leute fort,

es ist schon spät, sie haben keine Zeit


Gebt ihnen doch davon, so sagte er,

gebt ihnen doch von eurer Zeit!

Wir haben selber keine, fanden sie,

und was wir haben, dieses wenige,

wie soll das reichen für so viele?


Doch war da einer unter ihnen, der hatte wohl

noch fünf Termine frei, mehr nicht, zur Not,

dazu zwei Viertelstunden.

Und Jesum nahm, mit einem Lächeln,

die fünf Termine, die sie hatten,

die beiden Viertelstunden in die Hand.

Er blickte auf zum Himmel,

sprach das Dankgebet und Lob,

dann ließ er austeilen die kostbare Zeit

durch seine Jünger an die vielen Menschen.


Und siehe da. Es reichte nun das wenige für alle.

Am Ende füllten sie sogar zwölf Tage

voll mit dem, was übrig war an Zeit,

das war nicht wenig.



Lacht, denn dieses Lachen ist ein Bekenntnis, dass ihr Menschen seid.
(Karl Rahner)

Dann ist wohl nichts zu machen

"Warum siehst du heute denn so traurig aus?" wird Melanie vom Pfarrer gefragt, als sie zum Ministrieren kommt.
"Mein Waldi ist entlaufen", seufzt sie.
"Dann inseriere doch in der Zeitung",rät ihr der Pfarrer wohlmeinend.
"Das wird nichts nützen", weint Melanie, "mein Waldi kann nicht lesen."

Vor die Wahl gestellt

"Vor allem müsst ihr immer an eure Pflichten denken", ermahnt der Pfarrer die Ministrantenschar.
"Wenn euch jemand verleiten will, in die Konditorei statt in die Kirche zu gehen, was würdet ihr wählen?"
Annette ist um eine Antwort nicht verlegen:"Erdbeertorte mit Schlagsahne!"

Schlechte Predigt

"Wer von euch kann sich denken, warum das Opferkörbchen während der Gabenbereitung herumgereicht wird?",
möchte der Pfarrer von den Ministranten wissen.
"Weil viele Leute erst nach der Predigt kommen", vermutet Daniela.

Die Texte sind folgendem Buch entnommen:
Abeln Reinhard, Geßner Georg: Euch schickt der Himmel. Die schönsten Ministrantenwitze.Benno-Verlag GmBH: Leipzig
ISBN 978-3-7462-3179-2

Gedanken zu Allerheiligen

Dem Toten weiht man frische Kränze,
warum ihm denn im Leben nicht?
Warum so sparsam mit der Liebe und
warten, bis das Auge bricht.
Im Sarg erfreuen keine Blumen,
Im Grabe fühlt man keinen Schmerz.
Wenn lebend man mehr Liebe übte,
dann lebte länger manches Herz.

(aus einer alten Quelle)


Wunsch zum neuen Arbeitsjahr

IMögest du Weggefährten haben,
die mit dir ein Stück des WEges teilen
auf der langen Reise
durch das Abenteuer Leben.

Aus: 365 Segenswünsche, ars edition 2004




Ferienwunsch

Ich wünsche dir,
dass die Farbenpracht
blühender Blumen und Bäume
die Farbigkeit deiner Seele
neu belebt
und das Singen eines Vogels
in der Stille des Waldes
dich wieder neu aufhorchen lässt.
Der Duft frischer Erde,
süß riechender Blumen
und reifer Früchte
möge dich betören,
und der Geschmack des Salzes,
den der Wind vom Meer her
auf deine Zunge trägt,
möge in einem Hauch von Fernweh
versunkene Sehnsüchte in dir
wieder neu aufsteigen lassen.

Ich wünsche dir,
dass du in solchem Leben
mit wachen Sinnen erfährst,
dass Lebenslust dein Herz bewegt
und deine Zärtlichkeit
dich und den geliebten Menschen
glücklich macht.

Aus: Christa Spilling-Nöker, Ins Herz buchstabiert, S. 31 © 2011 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG, D-79427 Eschbach/Markgräflerland. Internet: www.verlag-am-eschbach.de

Mein Gott, wie groß ist doch das Sein,
wenn man einmal Anker geworfen hat
in jenem unendlichen Hafen,
dem alle unsere gebrechlichen Schifflein zustreben.

(Peter Wust
aus: Jeder Tag ein neuer Anfang :Bechtermünz Verlag)



Aufbau des Herzens

Der Meister sagte:

Das Herz des Menschen besteht aus drei Teilen.

Ein Teil gleicht einem Berg, den nichts bewegen kann.

Ein Teil gleicht einem Baum, der fest verwurzelt ist und dessen Krone ab und zu der Wind bewegt.

Und ein Teil gleicht einer Feder, die sich vom Wind in jede Richtung treiben lässt."

(Norbert Lechleitner: Balsam für die Seele. Herder Freiburg. S.66)



 


Den tiefen Frieden der rauschenden Wellen,
den wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden im schmeichlnden Wind,
den wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden über dem stillen Land,
den wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden unter den leuchtenden Sternen,
den wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden vom Sohne des Friedens,
den wünsche ich dir.

(aus:Irische Segenswünsche. Musik der Erde.Stuttgart: Kreuz-Verlag. 1999)


 

 


Möge freundlicher Sinn glänzen in deinen Augen,
anmutig und edel wie die Sonne,
die, aus den Nebeln steigend,
die friedliche Landschaft wärmt.

(aus:Irische Segenswünsche. Musik der Erde.Stuttgart: Kreuz-Verlag. 1999)


 
     

 

   © 2010 by Mag. Renate Unterkofler •  st-peter-kammersberg@graz-seckau.at